Gartenakademie_06.22_L1006154_fuerWebsite

Wildnis trifft Garten | wilderness meets garden - unter diesem Motto geben  internationale  Referentinnen und Referenten frische Impulse rund um das Thema Gartenarchitektur.
Ein Blick über den Tellerrand!

Schloss Dyck ist heute ein Zentrum für Gartenkunst und Landschaftskultur. In diesem Gebiet mit dem Schloss, den drei Vorburgen und dem Schlosspark aus dem 18. Jahrhundert fand 2002 die Landesgartenschau statt. In den darauffolgenden Jahren wurde das Gelände durch die Stiftung Schloss Dyck permanent weiterentwickelt. Das Potential des Dycker Feldes ist jedoch noch längst nicht ausgeschöpft.

Die Landschaftsarchitekten Brigitte Röde und Bernd Franzen haben in Partnerschaft mit der Stiftung Schloss Dyck und weiteren Beteiligten im Jahr 2019 die Gartenakademie Dycker Feld gegründet, die seitdem sowohl Fachleuten als auch privaten Gartenbegeisterten als Plattform zur Weiterbildung dienen soll.
Am 20. & 21. Juni 2024 findet das 2. Internationales Gartensymposium unter dem Motto „Wildnis trifft Garten | wilderness meets garden“ statt, bei dem
international renommierte Referenten und Referentinnen frische Impulse rund um das Thema Gartenarchitektur geben und Einblicke in ihre Arbeit gewähren.

Landschaftsarchitekt*innen, Gartenfotograf*innen, Landschaftsgärtner*innen, Fachjournalist*innen, Gartenbegeisterte - Wir alle wollen gemeinsam über den Tellerrand schauen und Lösungsansätze neu entdecken. Seien Sie dabei!

20. Juni 2024: Wir empfangen Sie um 11:30 Uhr vor dem Haupteingang des Schlosses zu einer fachkundigen Führung durch den Schlosspark mit dem Parkleiter Berthold Holzhöfer.
 Ab 13:30 Uhr treffen wir uns in der Feldorangerie des Dycker Feldes, wo Brigitte Röde und Bernd Franzen ab 14:00 Uhr
durch die Programmpunkte führen:

Begrüßung // Jens Spanjer, Stiftung Schloss Dyck

Eröffnungsrede zum 2. Internationalen Gartensymposium // Nico Wissing, Niederlande

Wild & schön | Dynamik nutzen // Fine Molz, Rödelsee

15:30 Uhr Kaffee-/ Teepause mit Kuchen und Säften aus der Region

Designing your garden for greater wellbeing and deeper connection with the more-than-human world // Mike Edwards, Großbritannien

Der Garten als wertvoller Lebensraum für Insekten // Markus Wollweber & Gilbert Kortendieck, Königswinter

18:30 Uhr Get Together – Zeit zum Austauschen und Genießen mit BBQ-Buffet im abendlichen Schilf-Feld

Jacqueline
van der Kloet

Fergus
Garrett

Mike
Edwards

Hélène
Lindgens

Hans
Achilles

Fine
Molz

Nico
Wissing

21. Juni 2024: Ab 9:15 Uhr erwarten Sie folgende Programmpunkte:

The plants, the designer, the client and nature // Jacqueline van der Kloet, Niederlande

Open due to construction // Bart Brands, Niederlande

11:30 Uhr Kaffee-/Teepause mit Kuchen und Säften aus der Region

Podiumsdiskussion – Wachsen lassen oder lieber nicht? // Claudia Gölz, Moderation

13:00 Uhr Mittagspause mit Picknick-Box. Lassen Sie sich überraschen!

Designing with Plants the Great Dixter Way // Fergus Garrett, Großbritannien

Der mit dem grünen Daumen und die mit dem grünen Hut. Ein philosophischer Gartenspaziergung // Hélène Lindgens & Hans Achilles, Mallorca

16:30 Uhr Verabschiedung und Ende der Veranstaltung.

Bart
Brands

Jens
Spanjer

Ferdinand
Graf Luckner

Wollweber &
Kortendieck

Brigitte
Röde

Bernd
Franzen

Die Teilnahmegebühr beträgt 349,- € inklusive leiblichem Wohl. Die Vortäge werden von den Referentinnen und Referenten auf Deutsch bzw. Englisch
gehalten. Je früher Sie sich anmelden, desto leichter machen Sie uns die Organisation - spätmöglichster Anmeldetermin ist der 10. Mai 2024.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Fortbildungsbescheinigung.
Diese Veranstaltung wird von der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen mit 14 Unterrichtsstunden anerkannt.

Sie benötigen eine Übernachtungsmöglichkeit?
Im benachbarten Nikolauskloster (www.nikolauskloster.de) ist ein Zimmerkontingent für die Veranstaltung reserviert.

Schicken Sie eine Email (nikolauskloster@oblaten.de) mit dem Hinweis 'Int. Gartensymposium Dycker Feld' und Ihrem Reservierungswunsch an Herrn Stöckl.

Die Abrechnung erfolgt auf direktem Wege mit dem Kloster. Beachten Sie dabei bitte: Kartenzahlung ist nicht möglich!